Adventszeit Adventskranz

Die Weihnachtszeit, ein Kaleidoskop aus Lichtern, Melodien und Traditionen, fasziniert Menschen weltweit und überbrückt Kulturen mit ihrem universellen Geist der Freude und Besinnlichkeit. Sie ist eine Zeit, in der die Welt innezuhalten scheint, umgeben von einem Zauber, der Jung und Alt gleichermaßen in seinen Bann zieht. Im Herzen dieser besonderen Jahreszeit liegt die Adventszeit – eine Periode des Wartens und der Vorbereitung auf das Fest der Liebe.

In diesem Artikel begeben wir uns auf eine Reise durch die Adventszeit, entdecken die Bedeutung der vier Adventssonntage und erforschen die Geschichte und Symbolik des Adventskranzes. Diese Elemente sind nicht nur zentrale Pfeiler der Weihnachtstradition, sondern sie weben auch ein reichhaltiges Bild aus Bräuchen und Glaubensvorstellungen, das die Tiefe und Vielfalt der Weihnachtszeit widerspiegelt.

Die Adventszeit, die vier Wochen vor Weihnachten beginnt, ist mehr als nur ein Countdown zum Fest; sie ist eine Zeit der inneren Einkehr und des Nachdenkens, ein Moment, in dem die Erwartung auf das Kommende fast greifbar wird. Die Adventssonntage, jeder mit seiner eigenen Bedeutung und Tradition, markieren den Fortschritt dieser besinnlichen Zeit. Der Adventskranz, mit seinen Kerzen, die Woche für Woche entzündet werden, dient als visuelles und spirituelles Symbol dieser fortschreitenden Erwartung.

Während wir diese Traditionen erkunden, werden wir auch sehen, wie sie sich in der heutigen Zeit manifestieren und welche Rolle sie in einer immer vielfältigeren und manchmal säkularisierten Welt spielen. Von den bescheidenen Anfängen bis hin zu den heutigen vielfältigen Feierlichkeiten – die Advents- und Weihnachtszeit bleibt ein fester Bestandteil unserer kulturellen und spirituellen Landschaft.

Mit diesem Artikel laden wir Sie ein, die Tiefe und den Reichtum der Weihnachtszeit neu zu entdecken, ihre Symbole zu verstehen und ihre Botschaften in unser heutiges Leben zu integrieren. Lassen Sie uns gemeinsam in die Welt der Adventszeit eintauchen, eine Zeit, die das Herz erwärmt und die Seele berührt.

Die Adventszeit: Ein Zeitraum des Wartens und der Vorbereitung

Die Adventszeit, vom lateinischen „adventus“ für „Ankunft“, ist eine besinnliche Phase des Kirchenjahres, die traditionell die vier Wochen vor Weihnachten umfasst. Sie beginnt am vierten Sonntag vor dem 25. Dezember und endet am Heiligabend. Diese Zeit ist geprägt von einer Atmosphäre der Erwartung und Vorbereitung, in der sich Christen auf die Ankunft Christi besinnen.

Historisch gesehen hat die Adventszeit ihre Wurzeln im 4. Jahrhundert. Ursprünglich war sie eine Zeit der Buße und des Fastens, ähnlich der Fastenzeit vor Ostern. Im Laufe der Jahrhunderte wandelte sich ihre Bedeutung, und heute steht eher die Vorfreude auf die Geburt Jesu im Vordergrund.

In vielen Kulturen ist die Adventszeit mit spezifischen Bräuchen und Traditionen verbunden. Dazu gehören das Aufstellen eines Adventskalenders, bei dem täglich ein Türchen geöffnet wird, oder das Entzünden einer Kerze am Adventskranz an jedem der vier Adventssonntage. Diese Rituale dienen als tägliche Erinnerungen und zählen symbolisch die Tage bis Weihnachten.

Die Adventszeit ist auch eine Zeit der inneren Einkehr und des Nachdenkens. In einer Welt, die oft von Hektik und Kommerz geprägt ist, bietet sie eine Gelegenheit, innezuhalten und sich auf die wesentlichen Werte wie Familie, Gemeinschaft und Nächstenliebe zu besinnen. Kirchen organisieren spezielle Gottesdienste und Andachten, die dazu einladen, die spirituelle Dimension dieser Zeit zu erleben.

In vielen Haushalten wird die Adventszeit durch das Schmücken mit festlicher Dekoration, das Backen von Weihnachtsgebäck und das Singen von Advents- und Weihnachtsliedern zelebriert. Diese Aktivitäten schaffen eine warme, einladende Atmosphäre und stärken das Gemeinschaftsgefühl.

Abschließend ist die Adventszeit ein Spiegelbild der Dualität der Weihnachtszeit: einerseits eine Zeit der Freude und des Feierns, andererseits eine Zeit der Besinnung und des spirituellen Wachstums. Sie erinnert uns daran, dass die wahre Bedeutung von Weihnachten in der Antizipation und Vorbereitung liegt, in der wir unsere Herzen für die Botschaft der Hoffnung und des Friedens öffnen, die mit der Geburt Jesu verbunden ist.

Die Adventssonntage: Vier Wochen der Besinnung

Die Adventssonntage markieren vier besondere Etappen auf dem Weg zur Weihnachtsnacht. Jeder Sonntag im Advent hat seine eigene Bedeutung und bietet Anlass zur Reflexion und geistigen Vorbereitung auf das Fest der Geburt Jesu.

  1. Der erste Adventssonntag: Hoffnung und Erwartung
    Der erste Advent markiert den Beginn des Kirchenjahres und symbolisiert die Hoffnung. An diesem Tag werden Christen daran erinnert, dass das Warten auf die Ankunft Jesu auch ein Warten auf die Erfüllung göttlicher Verheißungen ist. Die erste Kerze am Adventskranz wird entzündet, ein Licht, das in der Dunkelheit leuchtet und Hoffnung symbolisiert.
  2. Der zweite Adventssonntag: Frieden und Vorbereitung
    Am zweiten Adventssonntag steht das Thema Frieden im Mittelpunkt. Es ist ein Aufruf, in der hektischen Vorweihnachtszeit innezuhalten und den inneren Frieden zu suchen. Die zweite Kerze, oft als “Friedenslicht” bezeichnet, wird entzündet und erinnert an die Bedeutung von Frieden und Versöhnung in der Welt.
  3. Der dritte Adventssonntag: Freude und Licht
    Der dritte Advent, auch bekannt als “Gaudete” (lateinisch für „Freut euch“), ist ein Tag der Freude. Die rosa Kerze am Kranz wird entzündet, um die zunehmende Nähe des Weihnachtsfestes und die Freude über die baldige Ankunft des Heilands zu symbolisieren. In vielen Kirchen werden an diesem Sonntag freudige Lieder gesungen, die die Stimmung der Erwartung und Vorfreude widerspiegeln.
  4. Der vierte Adventssonntag: Liebe und Erfüllung
    Der vierte und letzte Adventssonntag steht im Zeichen der Liebe. Die letzte Kerze am Kranz wird entzündet, was die Vollständigkeit der Vorbereitungszeit symbolisiert. Dieser Tag erinnert daran, dass die Weihnachtsbotschaft eine Botschaft der Liebe ist – Gottes Liebe zur Menschheit, verkörpert in der Geburt Jesu.

Diese vier Adventssonntage sind nicht nur geprägt von der zunehmenden Beleuchtung des Adventskranzes, sondern auch von einer Vertiefung des spirituellen Erlebens. Sie bieten Gelegenheit, sich von der kommerziellen Hektik zu lösen und sich auf die wesentlichen Aspekte des Lebens zu konzentrieren: Hoffnung, Frieden, Freude und Liebe. In Gottesdiensten, familiären Zusammenkünften und in Momenten der Stille finden diese Themen ihren Ausdruck und bereiten die Herzen der Menschen auf das bevorstehende Weihnachtsfest vor.

Der Adventskranz: Ein Symbol der Erwartung und Hoffnung

Der Adventskranz ist eines der markantesten und bedeutungsvollsten Symbole der Adventszeit. Ursprünglich aus Deutschland stammend, hat sich diese Tradition weltweit verbreitet und ist ein zentraler Bestandteil der vorweihnachtlichen Bräuche geworden. Der Kranz, meist aus Tannenzweigen gefertigt, symbolisiert mit seiner runden Form die Ewigkeit und Unendlichkeit. Die immergrünen Zweige stehen für das Leben und die Hoffnung.

Im Zentrum der Adventskranz-Tradition stehen die vier Kerzen, die an jedem der vier Adventssonntage nacheinander entzündet werden. Jede Kerze hat eine eigene symbolische Bedeutung:

  1. Die erste Kerze: Sie symbolisiert die Hoffnung und wird am ersten Adventssonntag entzündet. Diese Kerze erinnert uns daran, dass, ungeachtet der Dunkelheit um uns herum, das Licht der Hoffnung immer leuchtet.
  2. Die zweite Kerze: Sie steht für den Frieden und wird am zweiten Adventssonntag entzündet. Sie ermutigt uns, in unseren Herzen und in der Welt um uns herum nach Frieden zu streben.
  3. Die dritte Kerze: Diese Kerze, oft in Rosa gehalten, repräsentiert die Freude und wird am dritten Adventssonntag, dem sogenannten “Gaudete” (Freuet euch), entzündet. Sie ist ein Zeichen der Freude über die nahende Ankunft Christi.
  4. Die vierte Kerze: Sie symbolisiert die Liebe und wird am vierten Adventssonntag entzündet. Sie erinnert uns an die Liebe Gottes, die in der Geburt Jesu manifestiert wird.

Die Tradition des Adventskranzes geht zurück auf den Hamburger Theologen Johann Hinrich Wichern im 19. Jahrhundert. Ursprünglich diente der Kranz dazu, den Kindern in seinem Waisenhaus die verbleibenden Tage bis Weihnachten zu veranschaulichen. Heute hat der Adventskranz eine tiefe spirituelle Bedeutung und ist ein Symbol der Antizipation und Reflexion.

Neben seiner religiösen Symbolik ist der Adventskranz auch ein Element häuslicher Gemütlichkeit. Er schafft eine besinnliche Atmosphäre und lädt zum Verweilen und Nachdenken ein. In vielen Familien ist das Entzünden der Kerzen am Adventskranz ein festlicher und besinnlicher Moment, der von Lesungen, Gebeten oder dem Singen von Adventsliedern begleitet wird.

Der Adventskranz ist somit mehr als nur eine dekorative Tradition; er ist ein Ausdruck der tiefen Hoffnung, des Friedens, der Freude und der Liebe, die die Adventszeit charakterisieren. Er erinnert uns jedes Jahr aufs Neue daran, uns auf die wesentlichen Werte des Lebens zu besinnen und die Ankunft des Weihnachtsfestes mit offenem Herzen zu erwarten.

Die Weihnachtszeit in der heutigen Gesellschaft

Die Weihnachtszeit, einst fest verankert in religiösen Traditionen, hat sich in der heutigen Gesellschaft zu einem globalen Phänomen entwickelt, das vielfältige kulturelle, soziale und kommerzielle Aspekte umfasst. Sie bleibt eine Zeit der Besinnung und des Feierns, doch ihre Ausdrucksformen und Bedeutungen haben sich im Laufe der Zeit gewandelt und erweitert.

Globale Vielfalt und kulturelle Integration
In einer zunehmend vernetzten Welt werden Weihnachtstraditionen aus verschiedenen Kulturen übernommen und miteinander vermischt. Dies führt zu einer faszinierenden Vielfalt an Feierlichkeiten. Von den leuchtenden Weihnachtsmärkten in Europa bis zu den sommerlichen Weihnachtsfesten in der südlichen Hemisphäre – jede Region bringt ihre eigenen Bräuche und Interpretationen in die Weihnachtszeit ein.

Die Rolle des Kommerzes
Der kommerzielle Aspekt der Weihnachtszeit ist unübersehbar. Einkaufszentren und Online-Shops bieten eine Fülle von Weihnachtswaren an, und die Geschenkkultur durch Weihnachtsgeschenke ist zu einem zentralen Bestandteil des Festes geworden. Trotz der Kritik an der Kommerzialisierung bietet dieser Aspekt auch Chancen für wirtschaftliches Wachstum und die Förderung von Kreativität und Innovation.

Soziale Bedeutung und Gemeinschaftsgefühl
Unabhängig von der Kommerzialisierung bleibt die Weihnachtszeit eine wichtige Zeit für soziale Zusammenkünfte. Familien und Freunde kommen zusammen, um gemeinsam zu feiern und Dankbarkeit auszudrücken. Diese Zusammenkünfte stärken familiäre und freundschaftliche Bande und fördern ein Gefühl der Zugehörigkeit und Gemeinschaft.

Wohltätigkeit und gesellschaftliches Engagement
Die Weihnachtszeit inspiriert auch zu Wohltätigkeit und sozialem Engagement. Viele Menschen nutzen diese Zeit, um Bedürftigen zu helfen, sei es durch Spenden, ehrenamtliche Arbeit oder das Teilen von Ressourcen. Diese Akte der Güte und des Mitgefühls spiegeln den wahren Geist der Weihnachtszeit wider.

Reflexion und persönliche Bedeutung
In einer Welt, die oft schnelllebig und stressig ist, bietet die Weihnachtszeit eine Gelegenheit, innezuhalten und das vergangene Jahr zu reflektieren. Für viele ist es auch eine Zeit, um über persönliche und spirituelle Werte nachzudenken und Pläne für das kommende Jahr zu machen.

Insgesamt spiegelt die Weihnachtszeit in der heutigen Gesellschaft die Komplexität und Vielfalt unserer modernen Welt wider. Sie vereint Tradition und Innovation, Besinnlichkeit und Festlichkeit, persönliche Reflexion und gemeinschaftliche Freude. Sie bleibt ein leuchtender Moment im Kalender, ein Zeitraum, der uns an die Bedeutung von Familie, Gemeinschaft, Mitgefühl und Hoffnung erinnert.

Und Weihnachtsmärkte?

Was wäre die Weihnachtszeit ohne Weihnachtsmärkte? In Deutschland eine selbstverständlichkeit, in vielen anderen Ländern nicht. Das Portal Statista hat dazu eine Umfrage mit 1000 Befragten durchgeführt. 58% der Befragten in Deutschland waren der Meinung, das Weihnachtsmärkte zur Weihnachtszeit gehören. In anderen Ländern sind die Zahlen deutlich geringer. In den USA sind es z.B. nur 13%, für die Weihnachtsmärkte dazugehören.

Weihnachtsmärkte in der Weihnachtszeit
Infografik und Umfrage von statista.com

Ähnlicher Beitrag