Skip to main content

Das Fahrrad auf Reisen: Fahrradträger

Mit dem Fahrradträger Ihr Fahrrad sicher transportieren

Noch vor einigen Jahren konnte man ein Fahrrad nur zerlegt im Auto mitnehmen. Das war äußerst unpraktisch. Seit das Radfahren immer mehr zum Volkssport wird und es sehr schöne Fahrradwege gibt, neigen mehr Urlauber dazu ihr Rad mit zu nehmen. Unterschiedliche Fahrradträger erleichtern den Transport ungemein. Sie sorgen dafür, dass kein Fahrrad eventuell abrutschen oder auf die Straße fallen kann. Je nach Fahrzeug können Dachträger, Kupplungsträger, Heckträger oder Deichselträger in Frage kommen.

Wann ist der Dachträger die richtige Wahl?

Einen Dachträger anzubringen ist relativ einfach. Fast alle Autos haben schon vorhandene Aufnahmepunkte, zur Befestigung eines Dachgepäckträgers, diese können zu Befestigung des Dachträgers genutzt werden. Die Fahrräder werden aufrecht in oder entgegen der Fahrtrichtung stehend befestigt. Dass Fahrräder liegend, auf dem Dach transportiert werden können, ist seltener. Mit den Fahrrädern auf dem Dach entsteht ein großer Luftwiderstand, was ein großer Nachteil ist. Außerdem muss das Fahrrad hoch gehievt werden, hierfür wird doch einiges an Kraft benötigt. Das Fahrzeug mit den Rädern auf dem Dach ist sehr hoch, das müssen Sie bei Unterführungen und in Parkhäusern beachten. An der Breite und Länge des Fahrzeuges ändert sich allerdings nichts, rangieren mit Dachträger ist kein Problem. Die Sicht nach hinten wird nicht versperrt, ein klarer Vorteil.

Vor- und Nachteile von Kupplungs- und Heckträgern

Sollte Ihr Fahrzeug eine Anhängerkupplung besitzen, dann wird der Kupplungsträger direkt am Kupplungskopf befestigt. Dazu benötigen Sie dann das entsprechende Werkzeug. Im Normalfall können dann zwei bis drei Fahrräder auf dem Kupplungsträger befestigt werden. Es gibt aber durchaus Möglichkeiten den Träger zu erweitern. Dabei muss natürlich die Trägerlast, der Anhängerkupplung, beachtet werden. Kupplungsträger können zusammen mit den Fahrrädern nach hinten geklappt werden, damit der Kofferraum zugänglich ist. Werden vier Fahrräder mit geführt, dann sollten diese zusätzlich mit Gurtbändern befestigt werden. In Deutschland ist eine Bremsleuchte und eine Betriebserlaubnis für Kupplungsträger vorgeschrieben. Das macht dann die Sache doch recht teuer. Ein zusätzliches Kennzeichen muss hinten angebracht werden. Die Fahrräder dürfen maximal 400 mm an den Seiten herausragen. Heckträger werden an der Heckklappe des Fahrzeuges montiert, Heckleuchten und Nummernschilder dürfen nicht verdeckt sein. Es sollte darauf geachtet werden, dass der Heckträger klappbar ist, damit Sie bequem an den Kofferraum kommen. Heckklappenträger können einen höheren Benzinverbrauch bedingen. Oft versperren Kupplungs- und Heckträger die Sicht nach hinten. Doch sind alle drei Fahrradträger eine sichere Möglichkeit Fahrräder zu transportieren.


Ähnliche Beiträge

Golfreisen: Urlaub für Golfer

Golfreisen

Den Urlaub kann man nicht nur am Strand liegend oder zuhause verbringen. Es gibt auch für viele verschiedene Zielgruppen passende Themenreisen. Neben speziellen Wandertouren, dem sehr beliebten Ski-Urlaub, Kreuzfahrten und vielen weiteren Möglichkeiten gibt es auch für Golfer entsprechende Möglichkeiten: Golfreisen. Aktiv im Urlaub dank Golfreisen Es muss nicht immer nur am Meer liegen und […]